• Germany
  • International
  • United Kingdom
  • United States
  • Australia
  • Italy
  • Hong Kong (EN)
  • Hong Kong (繁)
  • animalasia.lang_fr
  • China
  • Vietnam

Verbot des Hundeschmuggels reduziert illegale Importe zu einem Rinnsal

14. August 2014

Cau Treo Border (5)

Das historische Abkommen, den Hundeschmuggel zwischen Thailand und Vietnam einzudämmen, hält stand.

Letztes Jahr einigten sich die Regierungen Thailands, Kambodschas und Vietnams auf ein 5-jähriges Moratorium auf den Hundehandel zwischen den vier Staaten. Der Schritt, geleitet von der Tierschützergruppe Asia Canine Protection Alliance (ACPA) wurde wegen Befürchtungen über die Verbreitung von Tollwut getan.

ACPA besteht aus den Organisationen Animals Asia, Change for Animals Foundation, Humane Society International und Soi Dog Foundation. Das Moratorium wurde nach Treffen der Gruppen mit Vertretern der Regierungen gebilligt. Im Februar und Juli 2014 wurden Folgetreffen in Bangkok und bekannten Grenzübergängen in Zentralvietnam veranstaltet, um das Verbot weiter zu bekräftigen.

Cau Treo Border (6)

Ein Jahr nach dem ersten Treffen scheint das Verbot, Hunde mit dem Ziel der Fleischgewinnung zu transportieren, weiterhin Beachtung zu finden. Die Flut von Hundefleischtransporten, mit bis zu einer halben Million Hunden jedes Jahr, ist nurmehr ein Rinnsal.

Tuan Bendixen, Landesdirektorin Animals Asia Vietnam:

„Wir haben uns diesen Sommer erneut getroffen um herauszufinden, wie wir noch vorhanden Lücken stopfen können, aber es wurde klar, dass das Verbot von den Regierungen ernst genommen wird und Anwendung findet. Bei einem Besuch eines ehemaligen Lagerbezirks in Son Dong sahen wir viele große Gebäude – finanziert durch die Profite des Hundefleischhandels. Doch wo einst die Pferche voller Hunde waren, sind diese jetzt leer.“

ACPA meeting

Während der Großteil des Hundeschmuggels erfolgreich gestoppt wurde, konzentriert die Gruppe ihre Arbeit nun auf die deutlich kleinere Anzahl von Hunden, die immer noch über die Grenzen kommt.

Eine Posterkampagne, die die Illegalität des Hundfleischschmuggels verdeutlicht, wird an der laotisch-vietnamesischen Grenze gestartet. Eine weiteres Pilotprojekt wird Bewusstsein jenseits des Grenzgebiets und in der laotischen Provinz Nam Phao schaffen.

Das Augenmerk liegt nun auf den kleinen Gruppen von Hunden, die auf Motorrädern über die Grenze und innerhalb Vietnams durch das Land transportiert werden. Es wird berichtet, dass Hunde in Thailand geschlachtet werden, bevor sie in kleineren Fahrzeugen nach Vietnam geschmuggelt werden.

dog holding village  Son Dongg

Währenddessen einigten sich die Regierungen von Laos und Vietnam an Hundetrainings teilzunehmen, angeregt vom „US Centre for Disease Control“ (CDC). Dies wird die notwendige Ausbildung der Beamten sicherstellen, die Hundetransporte konfiszieren.

Tuan Bendixsen ergänzt:

„Das Verbot ist erfolgreicher, als wir jemals zu träumen gewagt hätten und wir trafen bei allen Regierungen auf positive Reaktionen. Nachdem die Hauptrouten geschlossen sind, erwarten wir, dass sich kleine Nebenrouten entwickeln werden, aber wir können sicher sein, dass das Ausmaß hier weit geringer ist, als vorher. Wir werden weiterhin diejenigen verfolgen, die die Hundefleischindustrie beliefern."

Währenddessen setzt sich die Debatte über den Verzehr von Hunden in die Vietnamesischen Medien fort. Mit der sinkenden Nachfrage legen Berichte nahe, dass viele Hundefleischrestaurants schließen.


ZURÜCK