Über uns

Wer wir sind

Animals Asia, 1998 gegründet, fördert das Mitgefühl und den Respekt vor allen Tieren und arbeitet daran, einen langfristigen Wandel zu erreichen. Wir arbeiten daran, dem barbarischen Handel mit der Bärengalle ein Ende zu bereiten. Über 10.000 Bären werden auf Gallefarmen in China gehalten und unter 2.000 in Vietnam.

Animals Asia hat über 500 Bären gerettet und kümmert sich um sie in den preisgekrönten Rettungszentren in China und Vietnam. Animals Asia arbeitet auch daran, dem Handel von Hunden und Katzen für den menschlichen Verzehr in China und Vietnam ein Ende zu bereiten. Gleichzeitig bewerben wir die Verbesserung des Wohlbefindens von Haustieren, setzen uns für ein humanes Populations-Management ein und verhindern einen grenzüberschreitenden Handel von Hunden als „Fleischlieferanten“ in Asien.

Zusätzlich führt Animals Asia Kampagnen durch, um die missbräuchlichen Praktiken in der Tierhaltung in Zoos und Safari Parks in Asien zu einem Ende zu bringen. Wir arbeiten eng mit den zuständigen Behörden zusammen, um die Tierhaltung zu verbessern und um das Bewusstsein für die Bedürfnisse von Tieren in Gefangenschaft zu erhöhen.

Unsere Arbeit

Unsere Arbeit für ein Ende der Grausamkeit an Tieren konzentriert sich auf drei Hauptprogramme:

Schließung der Bärengallefarmen

Animals Asia arbeitet daran, dem barbarischen Handel mit Bärengalle ein Ende zu bereiten. Über 10.000 Bären – hauptsächlich Mondbären aber auch Sonnenbären und Braunbären – werden auf Gallefarmen in China gefangen gehalten, ca. 2.000 sind es in Vietnam. Animals Asia setzt sich verstärkt für ein Ende des Handels mit Bärengalle ein. Mehr  

Schutz von Hunden und Katzen

In diesem Schutzprogramm kämpfen wir gegen den Verzehr von Hunden und Katzen in China. Gleichzeitig bewerben wir in der Öffentlichkeit das Image von Hund und Katze als Freund und Begleiter des Menschen. Außerdem setzen wir uns für ein humanes Populations-Management ein. Mehr  

Zoos und Safariparks

Das Elend von Tieren in chinesischen Zoos und Safariparks muss ein Ende haben. Animals Asia arbeitet gemeinsam mit den zuständigen Behörden, damit die Lebensbedingungen von Tieren in Gefangenschaft verbessert werden und sie eine artgerechte Umgebung erhalten. Mehr  

Unsere Herangehensweise

Veränderung durch Mitgefühl:

Unsere Tier-Botschafter wecken Mitgefühl für ein bestimmtes Tier oder für eine bestimmte Rasse. Wir haben die Hoffnung, dass sich das Mitgefühl für ein Tier auf alle anderen Tiere übertragen lässt.

Verhandlungen:

Bei unserer Zusammenarbeit mit Regierungen, Behörden, Experten und Gemeinden sind wir unparteiisch und diplomatisch. Wir arbeiten gemeinsam mit den Verantwortlichen, nicht gegen sie, um nachhaltige Lösungen zu erarbeiten, mit denen alle zufrieden sind.

Bildung:

Wir packen das Problem bei der Wurzel und klären lokale Gemeinden darüber auf, wie der Schutz von Tieren auch dem Schutz der Menschen dienen kann. Mit unserer Kampagne Heilen ohne Grausamkeit klären wir über Alternativen zu Tierprodukten im Bereich der traditionellen Medizin auf.

Recherchen:

Wir führen unsere Recherchen zusammen mit Tierärzten, Tierpflegern, Mitarbeitern vor Ort und einem Netzwerk aus Forschern, Studenten, Pathologen und Ärzten aus dem Bereich der traditionellen Medizin durch. Dabei stehen folgende Themen im Fokus: die Bärengalleindustriedie Katzen- und Hundefleischindustrie und die Grausamkeiten, die Tiere in Gefangenschaft erdulden müssen. Mithilfe der gewonnenen Erkenntnisse aus unseren Recherchen können wir gegen diese Praktiken vorgehen.

Unsere Standorte

Animals Asia ist eine internationale und als gemeinnützig anerkannte Tierschutzorganisation mit Zentrale in Hongkong. Weitere Büros befinden sich in Australien, China, Deutschland, Italien, UK, den USA und Vietnam. Außerdem betreiben wir zwei Rettungszentren für Mondbären in China und Vietnam. Insgesamt haben wir 303 Mitarbeiter. Davon arbeiten alleine 252 Mitarbeiter in China und Vietnam, 28 Mitarbeiter sind in unserer Zentrale in Hongkong und die restlichen 23 Kollegen verteilen sich auf die Länderbüros.