• Germany
  • International
  • United Kingdom
  • Australia
  • United States
  • China
  • Vietnam
  • Italy
  • animalasia.lang_fr
  • Hong Kong (繁)
  • Hong Kong (EN)

Von Farm zu Rettungszentrum: Leben verbessern ab Tag 1

17. April 2014

DSC_1705

Mit Übernahme der Verantwortung für die Bären in der Bärengallefarm in Nanning, China durch Animals Asia steht die Organisation vor der großen Herausforderung, diesen Platz der Qualen in eine Zufluchtsstätte zu verwandeln. Ein langer Prozess. Doch viel kann schon sofort getan werden.

Wenn die kränksten 28 Bären in unser Rettungszentrum nach Chengdu gebracht sind, leben auf der Farm 100 Bären. Zwar gibt es seit 2011 keine Entnahme von Gallensaft mehr, doch die Auswirkungen dieser Methode und die schlechte Versorgung der Bären bleiben.

Animals Asia wird sofort das Futter der Bären verändern. Reisschleim und Maiskolben werden einer Vielzahl von Früchten und Gemüsen weichen. Hinzu kommen noch Hundebisquits zur Proteinversorgung.

Besonders die Verbesserung des Gemütszustandes der Bären wird eine Herausforderung. Derzeit zeigen viele Anzeichen von Seelenpein. Stereotypes Verhalten, die Wiederholung unnatürlicher Handlungen wie hin und her laufen, mit dem Kopf schaukeln, sind dafür die klarsten Zeichen und bei vielen der dortigen Tiere zu finden.

Eine Erholung kann erreicht werden durch Gegenstände und Handlungen, die Körper und Geist auf jede mögliche Weise im Leben der Bären stimulieren. Das sind Dinge wie Futterrätsel, Klettergerüste, stark riechende Schmiere und alles, was das natürliche Verhalten der Bären unterstützt.

Nic Field, Direktorin der Bären- und Tierärzteteams in China:

„Vom ersten Tag an werden wir auf allen Ebenen etwas verbessern. Von grundlegenden Dingen wie dem freien Zugang zu Trinkwasser bis zu biosicheren Abläufen wie einem sterilisierenden Fußbad für Besucher. Damit sich Krankheiten nicht mehr bei den Bären ausbreiten. Dann gibt es wichtige doch weniger spektakuläre Dinge im Hintergrund wie Sicherheitsvorschriften bei der täglichen Versorgung und die Schaffung von Bärenprotokollen für die Mitarbeiter, um Gesundheit und Verhalten als Teil des Gesamtmonitorings festzuhalten.“

Jill Robinson MBE, Gründerin und CEO von Animals Asia:

„Der Bau besserer Gebäude dort wird bis zu zwei Jahre dauern – doch vieles kann sofort getan werden um die seelische und körperliche Gesundheit der Tiere zu verbessern. Schon vom ersten Tag an können wir beginnen, den Alptraum einer Bärengallefarm in ein Rettungszentrum zu verwandeln und so das Leben dieser armen Tiere verbessern.“

Bitte helfen Sie uns dabei, eine Bärenfarm in ein Rettungszentrum zu verwandeln.


ZURÜCK