• Germany
  • International
  • United Kingdom
  • United States
  • Australia
  • Italy
  • Hong Kong (EN)
  • Hong Kong (繁)
  • animalasia.lang_fr
  • China
  • Vietnam

#moonbearmonday: Geretteter Fynn greift nach den Sternen

18. August 2014

Fynn

Seit seiner Rettung aus einer Gallefarm im Jahr 2010, genießt Mondbär Fynn sein Leben in der Freiheit unseres Rettungszentrums.

Als illegal gehaltene, „ungechipte“ Bären wurden Fynn und sein Kumpel Bosley von Forstbeamten konfisziert. Glücklicherweise ist Fynn noch ein junger Bär und die meiste Zeit seines Lebens hat er noch vor sich.

Obwohl er noch relativ jung ist, mischt Fynn gern bei den Großen mit. Er ist ein sehr geselliger Bär und wenn er sich in seinem Bärenhaus mit der Bande herumtreibt, zu der auch Bosley gehört, ist er immer Mittelpunkt des Geschehens.

Und ob er nun mit Freunden ringt oder sich auf der Spitze der höchsten Klettergerüste im Rettungszentrum befindet – seine großen Ohren machen ihn weithin erkennbar.

Annemarie Weegenaar, Animals Asias Direktorin des Bären- und Veterinärteams Vietnam:

„Fynn ist ein sehr aktiver junger Bär, dessen restlicher Körper sich langsam der Größe seiner Ohren anpasst, aber sie sind immer noch ein markantes Erkennungszeichen – ebenso wie das weißhaarige Büschel, das er auf seiner Nase trägt. Jetzt, da er etwas älter ist, hat er etwas an Fülle zugelegt, verglichen mit seinem sehr schlaksigen Körper in den letzten paar Jahren. Fynn und Bosley sind immer noch dicke Freunde, aber ihre Freundschaft ist bei weitem nicht ausschließlich. Fynn ist ein sehr geselliger Bär, der mit vielen anderen Bären in seiner Gruppe spielt.“

Bosley at Animals Asia's sanctuary in Vietnam

Dass eine Veränderung in der Luft liegt, dürfte Fynn erstmals in seiner Transportbox gemerkt haben, in der er von der Bärengallefarm in Animals Asias Rettungszentrum gebracht wurde.

Sein Farmer erzählte uns, dass er Fynn und Bosley mit Kürbissen, grüner Bohnensuppe, gezuckertem Reis und Kuhknochen gefüttert habe.

Weit entfernt von der schlechtesten Ernährung, die wir auf Bärengallefarmen erlebt haben, doch trotzdem vernichtete Fynn aufgeregt eine Wassermelone als Reisesnack auf dem Weg in sein neues Zuhause.

Zu diesem Zeitpunkt begann Fynn, einen Vorgeschmack auf seine Zukunft zu bekommen.

 


ZURÜCK