• Germany
  • International
  • United Kingdom
  • United States
  • Australia
  • Italy
  • Hong Kong (EN)
  • Hong Kong (繁)
  • animalasia.lang_fr
  • China
  • Vietnam

Zwanzig stündige Schicht unserer „Superärzte“ hat ein Ende

5. Juni 2014

Ruby - vets work even after the light dies

Am Ende wich das Licht und die Ultraschall Maschine bereitete Schwierigkeiten, aber unsere „Spitzentierärzte“ gaben nicht auf.

Es war der dritte Tag an dem sie medizinische Arbeiten an den Bären die es am dringendsten benötigen, durchführten. Über 7 Stunden dauerten die Schichten täglich auf der ehemaligen Bärenfarm die nun von Animals Asia in ein Rettungszentrum umgewandelt wird.

Während dieser Zeit haben Sie sich mit unzähligen schrecklichen Szenarien herumschlagen müssen -  buchstäblich verwesende Tatzen, Zähne die bis auf den Knochen zurückgeschnitten wurden, Bären deren Klauen bis auf das Fleisch gekürzt wurden, solch extreme Zahnprobleme, dass alles was übrig blieb, Zahnmark und Knochen waren, die es zu entfernen galt – manchmal mit einem Meißel.

B13's terrible teeth - just stumps Milly's hind paw

Das Team besteht aus Veterinär Chirurgin Jen O´Dwyer, leitende Tierkrankenschwester Wendy Landbeater und Tierkrankenschwester Vicki Elliott, Bärenpfleger Ai Chao Jun und Rocky Shi Xueliang und Übersetzerin Tina Ju. Sie hatten keinen OP Tisch, sie nutzten anstatt dessen, den Boden, zusammengekrümmt nahmen die sich jedem Befund an.

Der Höhepunkt? Herauszufinden, dass der schrecklich dürre Bär Galaxy nicht an Leberkrebs leidet wie zuvor vermutet. Die Ultraschalluntersuchung ergab, dass sie keine Tumore hat – ein Fakt welcher die dunkle Wolke die über dem Team hing, verschwinden ließ, so endete die Dienstagsschicht mit einem Hoch.

Keine Pausen, nur ein Schluck Kaffee oder einen Mund voll Gemüse oder Reis während der nächste Bär in seine Narkose wegdriftet. Zwischenzeitlich haben sich die Teammitglieder damit abgewechselt, sich die schmerzenden Rücken zu strecken.

Am Ende wurden Sechs Bären behandelt – jeder kehrte in seine Kammer zurück. Die Tierärzte- und Tierpfleger Teams wechselten sich draußen mit der Nachtwache ab. Als die Bären aufwachten und aufstehen konnten, wussten sie dass es OK ist, sie alleine zu lassen. Ihnen war auch bewusst, dass die Wunden der Operationen mit der Zeit verheilen würden und die Bären ein Leben ohne Schmerzen beginnen können.

B13 - extraction sites visible (II)

Jeder einzelne Bär wurde nach der Schwere der Schmerzen und der benötigten Hilfe priorisiert. Während die zwei Bären die am letzten Tag operiert wurden, an schweren Zahnmedizinische Krankheiten litten, war Ihr Körperbau und Ihr Pelz in einem besseren Zustand als der, der Bären, die am ersten Tag operiert wurden. Die Pläne einen siebten Bären zu Operieren mussten verschoben werden, da die Tierärzte Verbindlichkeiten in Chengdu haben und Jen nach Australien zurückkehren muss.

Animals Asia versucht weiterhin 28 Bären in das Rettungszentrum in Chengdu zu transportieren, doch die noch nicht zugelassenen Genehmigungen verzögern diesen Prozess. Je nach den Entwicklungen, werden Entscheidungen getroffen, mehr Bären zu behandeln. Dies bezieht sich auf die Bären denen Galle abgezapft wurde und bei denen die Gallenblase entfernt werden muss.

Jen O´Dwyer:

"Alles, was wir in diesem Prozess durchstehen müssen, ist unbedeutend im Vergleich zu dem was die Bären jahrelang über sich ergehen lassen mussten. Es erfüllt uns mit nichts außer Freude dass wir die Möglichkeit haben dies zu tun. Es muss positiv sein, denn wir machen bereits Fortschritte. Wir beginnen damit, dass es uns möglich ist, sie zu heilen und ihr Leben zu verbessern. Heidi (Leitende Bärenmanagerin, Entwicklerin der Bärenpflege und Aufsicht des Trainings des Personals auf der Farm) hat bereits diesen Ablauf für uns begonnen und wir versuchen weiter zu kommen, es ist sehr positiv."

Jill Robinson, Gründerin von Animals Asia, fügte hinzu:

„Es ist ein unglaubliches Team, sie und die Bären verdienen die bestmöglichen Bedingungen. Der Fakt das sie frohen Sinnes unter diesen einfachen Verhältnissen arbeiten, verdient unendliches Ansehen. Diese Bären haben ein neues Leben bekommen und wir sind dankbar, dass ein Bärenfarmer nicht nur diese Umwandlung erlaubt sondern sie auch fördert. Während das Leben der Bären sich durch Operationen, bessere Ernährung und professionelle Pflege, langsam verbessert, wird um sie herum ein neues Rettungszentrum entstehen. Wir geben alles was wir können.“

Vet team  working on Ruby


ZURÜCK