Nach dem Erdbeben in Sichuan: Hilfe für hungrige, heimatlose Hunde und Katzen

25. April 2013

Animals Asia  hilft Katzen und Hunden, die nach dem Erdbeben in der Provinz Sichuan hungrig  durch die Straßen streifen.

Dem Erdbeben vom  Samstag, 20.4. um 8 Uhr morgens folgten noch viele Nachbeben – man berichtet  von bis zu 200 Toten und einer Vielzahl Verwundeter und Obdachloser.

Das Zentrum des  Bebens in Ya’an ist weniger als 130 km vom Bärenrettungszentrum von Animals  Asia entfernt. Mit seiner eigenen Erfahrung können die Mitarbeiter von Animals Asia die Rettungsarbeiten dort unterstützen, da auch Berichte über die  wachsende Zahl streunender, heimatloser Hunde und Katzen zunehmen.

Suki Deng, die  bei Animals Asia in China für das Wohlergehen von Hunden und Katzen zuständige  Managerin erklärte:

"Menschen die  gerettet, verletzt oder in sichere Gebiete oder Schutzeinrichtungen gebracht  wurden werden oft von ihren Haustieren getrennt. Diese haben oft keinen Zugang  zu sauberem Wasser oder Futter und müssen von Abfällen leben. Das, oder auch  der Verzehr anderer toter Tiere kann zu Krankheiten wie Tollwut führen die sich  schnell ausbreiten. In vergleichbaren früheren Situationen haben die Behörden  Massentötungen veranlasst. Dies wollen wir und die Behörden in Ya'an versuchen zu verhindern."

Daher arbeitet  Animals Asia zusammen mit Partnern in Ya’an um sicherzustellen, dass dort die  notwendigen Einrichtungen zur Rettung streunender Haustiere existieren und sie  so lange untergebracht werden können wie es nötig ist. Durch diese schnelle  Reaktion auf das Problem wachsender Streunerpopulationen gibt es hoffentlich  keine Ausbreitung von Krankheiten und die Behörden verlassen sich hier  weiterhin auf die Arbeit der örtlichen Tierschützer, Tierärzte und freiwilligen  Helfer.

In der ganzen Zeit informiert Animals Asia  laufend die örtliche Regierung damit man dort die gemeinsamen Arbeiten zum  Schutz und der Rettung der Tiere anerkennt.

Zu den helfenden  Organisationen gehören das Qiming Animal Protection Center, Chengdu Home of  Love und Ya'an Animal Protection Centre mit Unterstützung  durch die Ya'an Veterinärschule, die, Chongqing  Small Animal Protection und das Xi'an Hongshiliu Animal Protection Center.

Animalas Asia  stellt Medikamente, Zelte, Käfige, Fressnäpfe, Leinen, Impfstoffe, Tierfutter  und Wasser zur Verfügung um die vielen verlassenen Haustiere zu retten und zu  versorgen. Dazu kommt der Einsatz über Online Netzwerke um den Haustierhaltern  Informationen zur Pflege ihrer Tiere unter den gegebenen Umständen zu geben und  andere potentielle Helfer anzusprechen.

Jill Robinson,  Gründerin von Animals Asia sagte dazu:

"Für  die Nichtbetroffenen ist es hart sich vorzustellen, wie dramatisch sich das  Leben für viele Menschen seit 8 Uhr am Samstag verändert hat, als das Erdbeben  zuschlug. Als Teil dieser Gemeinschaft und Treiber des Gedankens des  Tierschutzes müssen wir unseren Teil und unsere Expertise und Erfahrung hier  beitragen. Unsere Aufgabe ist es zu sichern, dass die Behörden bezüglich  Haustiere den Eindruck haben, dass ihnen hier ein Problem abgenommen wird und  sie sich ganz auf die anderen Aufgaben konzentrieren können."

 


ZURÜCK