• Germany
  • International
  • United Kingdom
  • United States
  • Australia
  • Italy
  • Hong Kong (EN)
  • Hong Kong (繁)
  • animalasia.lang_fr
  • China
  • Vietnam

Fünf Dinge, die Sie über Bärengalle wissen müssen

28. Oktober 2014

Bears' mobility is seriously damaged by this cruel cage

1. Bärengalle hat zwar eine medizinische Wirkung, aber es gibt Alternativen, die ohne Grausamkeit hergestellt werden

Bärengalle fand in der Traditionellen Chinesischen Medizin seit tausenden von Jahren Anwendung. Sie enthält einen Stoff, ursodeoxycholic acid (UDCA), von dem man weiß, dass er hilfreich bei Leber- und Gallenblasenleiden sein kann. Allerdings gibt es bereits pflanzliche und synthetische Alternativen, die die selbe Wirkung haben. Fachleute der traditionellen Medizin versichern, dass der Verzicht auf Bärengalle für niemanden negative gesundheitliche Auswirkungen hat.

In der Vergangenheit wurde Bärengalle gewonnen, in dem man Bären in der Wildnis jagte und sie tötete, um ihnen die Gallenblase zu entfernen. Es war eine sehr seltene und teure Substanz und wurde sehr sparsam und nur für ganz bestimmte Leiden eingesetzt. In den achtziger Jahren allerdings, begann man damit, Bären in Bärengallefarmen, die Galle deren ganzes Leben lang permanent abzuleiten. Heute wird angenommen, dass in China und Vietnam über 12.000 Bären in Bärengallefarmen gefangen gehalten werden.

Moon bear Bluebelle endured this tiny cage for years

2. Bärengalle extrahieren ist so grausam und schmerzhaft, wie man es sich nur vorstellen kann

Die Extraktion von Bärengalle verursacht diesen physiologisch und psychologisch zerrütteten Tieren, unvorstellbares Leid und gesundheitliche Langzeitprobleme.

Es gibt eine Anzahl von Techniken, die besonders grausam sind. Bei jeder wird der Bär in einem winzigen Käfig gehalten. Die Methoden der Extraktion reichen von „freiem Tropfen“, bei der die Galle durch eine dauerhafte Öffnung in der Gallenblase abtropft, bis hin zu fest applizierten Kathetern.

Presskäfige und Metalljacken, in die die Bären eingezwängt werden, sind in der Zwischenzeit in China illegal, werden aber höchstwahrscheinlich von ärmeren Bauern immer noch eingesetzt. Bären wachsen buchstäblich in ihre winzigen Käfige hinein, das geht so weit, dass sich ihre Körper an die Gitterstäbe anpassen. Manche haben nur noch ein paar Zähne übrig, weil die anderen bei dem Versuch sich frei zu beißen verloren gingen.

A bile extraction site on a moon bear

In China gibt es einige Farmen, die Bären nachzüchten, aber auch hier werden weiterhin noch Bären aus der Wildnis gefangen. Viele Bären kommen als Jungtiere in den Käfig und leiden dann bis zu dreißig Jahre unter der dauernden Tortur der Gallenextraktion.

Die meisten Bären in den Farmen sind unterernährt, dehydriert und leiden unter verschiedenen Krankheiten und bösartigen Tumoren, die sie schließlich umbringen.

3. Das chinesische Volk lehnt Bärengallefarmen ab

Eine Umfrage, die Animals Asia im Jahre 2011 durchführte, kam zu dem Ergebnis, dass erstaunliche 87% aller Chinesen die grausamen Praktiken in Bärengallefarmen ablehnt.

A moon bear in a "full metal jacket"

In medizinischen Fachkreisen wird Bärengalle ebenso vermieden. Tausende Apotheken gelobten, anlässlich des Animals Asia 'Heilen ohne Grausamkeit' Programms, nie wieder Bärenaglleprodukte an Lager zu nehmen.

Dieses Jahr baten uns die Eigentümer der Nanning Bärengallefarm, die Anlage zu übernehmen und sie in ein Rettungszentrum um zu wandeln. Sie waren der Überzeugung, dass diese Industrie verschwinden muss, weil, so die Formulierung, Bärengalleproduktion grausam und hoffnungslos zugleich ist.

In der Zwischenzeit verkündete der größte Aufkäufer von Bärengalle, Kai Bao, dass er mit staatlicher Unterstützung an der Erforschung von Alternativen zu Bärengalle arbeitet. Anzeichen, dass der Markt schrumpft, sind sichtbar.

Jasper caged on a farm prior to his rescue by Animals Asia in 2000

4. In Vietnam ist es inzwischen illegal, jedoch nicht in China

Unglücklicherweise sind Bärengallefarmen in China immer noch vollständig legal, wenngleich unter Vorschriften, die die schlimmsten Grausamkeiten einschränken sollen. Allerdings werden diese Vorschriften, bisher leider ohne rechtliche Konsequenzen, immer wieder umgangen oder einfach ignoriert.

In Vietnam, sind Bärengallefarmen theoretisch seit 1992 verboten. Tatsächlich hat es aber bis 2005 gedauert, bis die entsprechenden Gesetze, die artenspezifisch die Ausbeutung der gefährdeten Tiere verhindern sollen, zur Anwendung kamen. Traurigerweise existieren in dem Land Bärengallefarmen durch gesetzliche Schlupflöcher nach wie vor und tatsächlich besteht auch immer noch der Bedarf.

Moon bear Jasper before his rescue by Animals Asia

5. Wir werden nicht aufhören zu kämpfen, bis die letzte Bärengallefarm verschwunden ist

Animals Asia führt seit ihrer Gründung 1998 kontinuierlich Kampagnen durch, um das Geschäft mit der Bärengalle in China und Vietnam zu beenden. Dank der zuverlässigen Unterstützung von Menschen aus aller Welt, konnten wir die Problematik mit den Bärengallefarmen an die Weltöffentlichkeit bringen und  internationale Empörung erreichen. Wir haben über 500 Bären in China und Vietnam aus der Grausamkeit der Bärengallefarmen gerettet und fühlen uns absolut dazu verpflichtet dieses furchtbare Geschäft zu einem Ende zu bringen.

Aber wir können das nicht alleine schaffen. Wir brauchen Ihre Hilfe und die Hilfe von jedem einzelnen, den sie kennen, um diese barbarische Industrie ein für allemal in die Geschichtsbücher zu verbannen. Bitte erzählen Sie Ihren Freunden davon, teilen Sie diesen Artikel und unterstützen Sie unsere Arbeit. Gemeinsam können wir die Grausamkeit beenden.

Rescued moon bears recover in Animals Asia's Vietnam Bear Rescue Centre


ZURÜCK