• Germany
  • International
  • United Kingdom
  • United States
  • Australia
  • Italy
  • Hong Kong (EN)
  • Hong Kong (繁)
  • animalasia.lang_fr
  • China
  • Vietnam

Ein Jahr im Leben eines Mondbären

24. Januar 2014

Sofie Meilvang, Bear Manager, Animals Asia China

Sofie Mielvang, Bärenmanagerin im Animals Asia Rettungszentrum Chengdu, teilt ihre Gedanken und Erfahrungen, wie die Jahreszeiten die Mondbären und deren Pflege beeinflussen. 

Im Januar, wenn es kalt und grau ist in Chengdu, werden viele Bären schläfrig. Nicht alle unsere Bären machen einen „Winter Lock Down“ (WLD - Winterschlaf). So bezeichnen wir Bären, die während des Winters in ihren Behausungen eingeschlossen bleiben. Jeder Bär ist anders, auch von einem Jahr zum anderen. Auch die Anzeichen für WLD sind unterschiedlich.

Einige Bären werden erst spät am Morgen munter und ihr Appetit nimmt ab. Weil sie in den Freigehegen schlummern, verpassen sie auch manchmal die Rufe zum reingehen. Einige fangen an, Nester zu bauen und machen manchmal einen etwas konfusen und leeren Eindruck. Sie von einer Behausung zur anderen zu bringen oder sie zu wiegen wird zur harten Arbeit, denn sie scheinen plötzlich zu vergessen, warum sie weiterlaufen müssen oder warum sie im Wiegekäfig sind. Oft bleiben sie einfach sitzen und rühren sich lange Zeit nicht.

Andere Bären zeigen dann verstärkt „stereotypes“ Verhalten oder laufen im Freigehege umher, wenn bei ihnen WLD beginnt.

Sleepy bears at Animals Asia's sanctuary

Andere hingegen, zeigen keinerlei Zeichen von Winterruhe. Doch dann schlafen sie von einem Tag auf den anderen plötzlich im Freigehege. Daher muss das ganze Team sehr auf die potentiellen WLD Bären achten. Denn wenn ein Bär im Freigehege in den Winterschlaf fällt bedeutet das, dass wir nicht hineinkönnen, um sauber zu machen oder um für die anderen Bären Sachen zu verteilen.

Ein Bär auf der WLD Liste wird in der Unterkunft eingeschlossen und erhält viel Stroh, Rupfensäcke oder trockenes Laub, um in einem Hängekorb ein weiches, warmes Nest zu bauen. Während ihrer Zeit im WLD erhalten die Bären keine Ablenkungen aber mindestens eine Mahlzeit pro Tag. Einige fressen zweimal und andere fressen monatelang nichts.

Einige Bären bilden im Winter Pärchen und werden unzertrennlich. Sie liegen im selben Korb und halten sich gegenseitig warm. Oft gehen sie nach dem Winterschlaf dann wieder eigene Wege und kommen erst dann wieder zusammen, wenn „diese Jahreszeit“ wieder da ist.

Zum Frühling werden die Bären aktiver. Einige waren dann schon sechs Monate im WLD, andere gerade einmal einige Wochen. Wieder andere schlafen den ganzen Winter nicht mehr als gewöhnlich.

Wenn Bären in der Wildnis vom Winterschlaf erwachen gibt es nur wenig Futter für sie. Ihr Appetit zeigt dies auch. Wenn die Bären in unserem Rettungszentrum aufwachen oder aus WLD kommen ist ihr Appetit noch immer gering und wächst erst im Lauf der kommenden Monate.

Wenn der Sommer nach Chengdu kommt ist auch die aktive Zeit für die Bären. Am Tag klettern sie auf Bäume, fressen die jungen Blätter oder kühlen sich in einem der Pools ab. Dann werden sie auch zweimal am Tag zurückgerufen, damit das Team ihnen anregende Sachen im Gehege verstecken kann. In den Wintermonaten findet das nur einmal am Tag statt. Durch den zweifachen Rückruf haben sich bei vielen Bären die stereotypen Handlungen verringert, da sie längere Zeit beschäftigt sind.

Im Herbst ist der Appetit der Bären am größten. Sie brauchen viel Futter und oft erhöhen wir jede Woche die Mengen. Speziell lieben sie Hundefutter, das ihnen Proteine und Fett zum Aufbau der Reserven für den kommenden Winter liefert. Um diese Zeit müssen die Bären besonders genau beobachtet werden.

Wenn sie nicht genug Futter bekommen, kann es zwischen den Gruppenmitgliedern zu Aggressionen kommen. Die Balance zwischen zu viel Futter und zu wenig ist sehr sensibel. Denn wenn sie zu fett werden, kann das ihre Beweglichkeit weiter beeinträchtigen.

Im Herbst bekommen die Bären mehr Nüsse, wie Erdnüsse oder Kastanien, denn das entspricht besser dem, was sie auch in Freiheit um diese Zeit fressen würden. Die Nüsse sind Teil des Anregungsprogramms und werden im ganzen Freigehege verteilt oder versteckt um auch den Suchtrieb der Tiere zu stärken.

Im Dezember nimmt der Appetit der Bären langsam wieder ab und die ersten sind wieder bereit für WLD. Oft fällt zur Jahreswende der Appetit stark ab und alles beginnt wieder aufs neue.

Sleeping bear at Animals Asia's Chengdu Sanctuary


ZURÜCK