• Germany
  • International
  • United Kingdom
  • United States
  • Australia
  • Italy
  • Hong Kong (EN)
  • Hong Kong (繁)
  • animalasia.lang_fr
  • China
  • Vietnam

Besorgnis über einen Bericht zu Bärengalle

15. November 2013

Animals Asia ist sehr besorgt über eine Fehlinterpretation in einem Bericht zu Bärengalle. „Bärengalle kann den Verlauf von Diabetes verlangsamen“, heißt es in dem Bericht.

Trotz der immer wieder auftretenden Verknüpfung von Bärengalle und ihrer medizinischer Verwendung in Forschungen der Universität von Harvard macht der Artikel schließlich deutlich, dass keine Bärengalle in Tests verwendet wurde.

Die aussagekräftigste Zeile des Berichts lautet: “Glücklicherweise kamen keine Bären während der Hotamisligil Studie zu schaden. Es ist möglich, bärengalleähnliche Substanzen von anderen Tieren zu erhalten, zum Beispiel von Rindern. Hotamisligil kauft diese Substanz von einem Unternehmen, dass es von Nutztieren „erntet“.“

Anscheinend wurden keine Tests unter Verwendung von Bärengalle durchgeführt, weshalb wir der Ansicht sind, dass die Überschrift irreführend ist. Wir sind besorgt darüber, dass der Bericht dazu verwendet werden kann, die Käfighaltung von 10.000 Bären zu rechtfertigen, die in China unter schlimmsten Bedingungen auf Bärengallefarmen gehalten werden – und das obwohl keine Bärengalle in den Tests verwendet wurde.

Es sind genügend synthetische Mittel erhältlich, die frei von Grausamkeit sind und die dieselbe Wirkung haben, wie die aktiven Inhaltsstoffe in Bärengalle. Animals Asia arbeitet seit langem mit Anwendern der Traditionellen Chinesischen Medizin zusammen, um sie dabei zu unterstützen, Alternativen zu Bärengalle zu fördern und zu verteidigen. In diesem Fall nutzten die Wissenschaftler selbst Alternativen und wir sind der Ansicht, dass es unverantwortlich ist, Erkenntnisse aus dieser Studie den Eigenschaften von Bärengalle zuzuschreiben oder ihre Anwendung gar zu fördern.


ZURÜCK