Update: Erdbeben in Sichuan

22. April 2013

Mitarbeiter in  unserem Rettungszentrum in Chengdu beobachten laufend die Situation nach dem Erdbeben vom Samstag, 20. April um 8 Uhr in der Provinz Sichuan und  beginnen, mögliche Hilfseinsätze zu bestimmen.

Bei diesem Beben  und den folgenden Nachbeben wuchs die Zahl der berichteten Opfer und nach  einigen Berichten hat sie bereits 200 überschritte. Bei den Verletzten, viele  von ihnen schwer, geht man jetzt von über 10.000 aus. 30.000 Rettungskräfte  sind im Einsatz.

Das  Rettungszentrum von Animals Asia in Chengdu ist weniger als 130 km von Ya'an entfernt, wo die stärksten Zerstörungen sind.  Am Morgen des Samstag konnten wir eine Botschaft veröffentlichen und die Sicherheit der Mitarbeiter und der Bären im Zentrum  bestätigen. Ausnahme sind leicht beschädigte Zäune. Die Gebäude sind alle  sicher. Trotz der wiederholten Nachbeben hat sich daran nichts geändert.

Seither konnten  wir auch in Erfahrung bringen, dass alle Mitarbeiter die außerhalb wohnen auch  unverletzt sind. Die Mitarbeiter konnten die durch das Beben beunruhigten Bären  beruhigen. Unser Katastrophenschutz hat alle Gebäude sorgfältig überprüft.  Besonders besorgt waren wir bezüglich des Zhi Ping Pu Damms stromauf des bei  uns angrenzenden Flusses Pi, der zum Glück nicht beschädigt wurde.

Die  Rettungsbemühungen gehen weiter und Animals Asia untersucht, wie wir am besten  helfen können. Während des Erdbebens von 2008 konnten wir mehr als 100 Hunde retten, wovon uns einige von den betroffenen Menschen übergeben bis sie eine neue Unterkunft finden konnten. Jetzt ist eine Schule für Tierärzte in der Nähe der  am schlimmsten betroffenen Gebiete und damit sind gute, erfahrene Menschen vor  Ort. Doch sie brauchen Hundefutter, Käfige, Zelte, Medikamente und  Tollwutimpfungen. Daher versuchen Mitarbeiter hier zu helfen und die Gruppen  vor Ort finanziell zu unterstützen damit sie diese Dinge kaufen und verteilen  können. Die Behörden haben gefordert, den Verkehr zu minimieren da die Straßen  noch immer betroffen sind. Daher wird Animals Asia Schilder auf der Straße nach Ya'an aufstellen, auf denen Menschen, die noch Platz in ihren Autos haben,  gebeten werden, beim Transport der Vorräte zu helfen.

Weiter nutzen wir  auch das Soziale Netzwerk um den Tierschützern Rat für die bestmögliche  Versorgung von Haustieren dort zukommen zu lassen. Auch Zoos wurden  benachrichtigt um deren Gehege zu prüfen.

Jill Robinson,  Gründerin von Animals Asia sagte:

"Zum Glück sind  alle Mitarbeiter wohlauf. Unser Rettungszentrum hat sein zweites Erdbeben  überstanden und allen Bären geht es gut. Unsere Überprüfungen haben zum Glück  ergeben, dass es weder Tote noch Verletzte oder bedeutende Schäden an unserer  Einrichtung gegeben hat. Unsere Mitarbeiter verdienen besonderes Lob für die  Art und Weise, wie sie unsere Notfallpläne umgesetzt haben und wie sie den  Schrecken eines solchen Unglücks mit Ruhe, Professionalität und Freundlichkeit  begegnet sind.

“Jetzt müssen wir  uns um die Betroffenen kümmern und ergründen, wie wir am besten helfen können  dank der Erfahrung und Fähigkeiten die wir in der Vergangenheit gesammelt  haben. Dies ist ein kritischer Zeitpunkt. Schäden gibt es überall und unser  Mitgefühl und unsere Gedanken sind mit all denen, die so tragisch betroffen  wurden. Und mit deren Familien und Freunden.” 

Links für weitere Informationen:

China Daily: Live Report 
The Guardian: Video Footage of the Earthquake 
BBC: In Pictures: Sichuan Quake 
South China Morning Post: Aftershocks from Sichuan Earthquake Pose Threat 
South China Morning Post: Ya’an Earthquake blog: Day 2


ZURÜCK